Corona + Impfen

Geänderte Praxisabläufe während der Corona-Pandemie

Liebe Patienten,

bis auf weiteres gelten folgende Einschränkungen des Praxisbetriebs:

  1. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie an dem SARS-Covid19-Virus erkrankt sind (Erkältungs- bzw. Grippesymptome) oder Kontakt zu einem Erkrankten / Verdachtsperson hatten: BETRETEN SIE UNSERE PRAXIS NICHT OHNE VORHERIGE TERMINVERGABE! Termine werden generell nur telefonisch vergeben. Geben Sie am Telefon unbedingt an, wenn ein Infektionsverdacht wie oben beschrieben vorliegen könnte.
  2. Patienten mit Atemwegserkrankungen, die einen Arztkontakt benötigen - sei es aufgrund des Infekts oder einer anderen Erkrankung - werden ausschließlich in unserer Infektionssprechstunde behandelt. Diese führen wir in unseren Nachmittagssprechstunden am Montag, Dienstag und Donnerstag durch - nach telefonischer Terminvereinbarung!
  3. Nutzen Sie für generelle Infos das Angebot der öffentlichen Stellen. Die Informationshotline des Landkreises ist unter 0800 - 8282444 zu erreichen. Außerdem hat der Landkreis aktuelle Informationen auf seiner Homepage zur Verfügung gestellt. Außerhalb unserer Sprechzeiten erreichen Sie den KVN-Bereitschaftsdienst unter: 116 117.
  4. Vermeiden Sie unnötige Praxisbesuche. In vielen Fällen könnte ein telefonischer Arztkontakt ausreichen, wie wir dies z. B. bei Laborbesprechungen handhaben. Rezepte und Überweisungen können telefonisch angefordert werden, sofern Ihre Gesundheitskarte für das jew. Quartal bei uns vorlag. Nutzen Sie dafür die Zeit zwischen 10:00 und 12:00 Uhr.

Diese Einschränkungen diesen sowohl Ihrem Schutz als auch dem unserer Mitarbeiter. Wir bitten um Verständnis.

Ihr Praxisteam

Impfungen gegen SARS-Covid19

Wie Sie durch die Medien erfahren haben, können die Hausarztpraxen nun auch Impfungen gegen SARS-Covid19 durchführen. Durch die begrenzte Menge an zur Verfügung stehendem Impfstoff können wir nur wenige Patienten pro Woche impfen. Die durch das Bundes- und Landesgesundheitsministerium festgelegte Impfreihenfolge gilt mit Ausnahmen weiterhin.

Aktuell können folgende Gruppen geimpft werden:

Höchste Priorität: Über 80-jährige, Pflegekräfte, Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen u.a.

Hohe Priorität: Über 70-jährige, Personengruppen mit bestimmten Erkrankungen wie Trisomie 21, COPD, behandlungsbedürftige Krebserkrankungen, Personen nach Organtransplantationen, Personen aus Betreuungs- und Lehrberufen u.a.

Erhöhte Priorität: Über 60-jährige, Personengruppen mit bestimmten Erkrankungen wie Diabetes, Autoimmunerkrankungen, Asthma, besonders relevante Personen der Verwaltung oder bei Hilfsorganisationen, Wahlhelfer u.a. 

Die Vergabe der Impftermine erfolgt ausschließlich über unsere Corona-Hotline: 05371 - 9363930. Diese ist montags zwischen 14 und 16 Uhr und donnerstags zwischen 13 und 15 Uhr geschaltet.

Achtung - abweichende Hotline-Zeiten während der Feiertage!

  • An Himmelfahrt (13.05.) steht die Impfhotline nicht zur Verfügung. stattdessen ist die Hotline am Dienstag, den 18.05., zwischen 13:00 und 15:00 Uhr geschaltet.
  • In der Pfingstwoche (24.05. - 28.05.) werden keine Termine vergeben, da die Zweitimpfungen anstehen.
  • Wir werden in der Regel mittwochs impfen, da wir die Impfpatienten von den normalen Patienten trennen sollen. Die Impftermine werden montags und donnerstags vergeben. Die Impftermine in der 16. Kalenderwoche werden am 15.04.21 zwischen 13 und 15 Uhr vergeben.

    Das Robert-Koch-Institut stellt  Aufklärungsbögen zur Verfügung, die Sie zur Vorbereitung nutzen und ausgefüllt zum Impftermin mitbringen können:

    Weitere Informationen rund um das Thema Impfen gegen Corona stellt das RKI auf seiner Homepage zur Verfügung.

    "Vergessene Impftermine" - ein besonderes Ärgernis

    Wir haben es bereits erlebt, dass Patient*innen nicht zu ihrem vorgesehenen Impftermin erscheinen sind. Wir bitten um absolute Impfdisziplin! Wenn Sie einen Termin nicht wahrnehmen können, sagen Sie ihn unbedingt ab. Wir müssen den Impfstoff morgens vorbereiten und nicht abgenommene Impfdosen müssen vernichtet werden. Nur wenn sich alle Beteiligte an die Spielregeln halten, kann die Impfkampagne zu einem Erfolg werden.